PMSC

BWT Lechner Racing - Monaco Qualifying

Alle drei BWT Lechner Racing Autos in Monaco in den Top Ten

Alle drei BWT Lechner Racing Autos schafften es beim Highlight der Porsche Mobil 1 Supercup Saison 2022, dem Rahmenrennen zum F1 Grand Prix von Monaco am Sonntag, in die Top Ten. Bester auf der Strecke war Harry King, der erst zum zweiten Mal in seiner Karriere auf der berühmten und sehr anspruchsvollen 3,337 km langen Strecke in den Straßen von Monte Carlo antritt. Er verpasste die Pole Position nur um weniger als sechs Hundertstelsekunden gegenüber dem amtierenden Champion Larry ten Voorde.

“Es war ein sehr gutes Qualifying, auch wenn ich ganz zum Schluss, nach der ersten roten Flagge, noch einmal richtig gepusht habe, um meine Zeit weiter zu verbessern, und dabei auf dem Streckenabschnitt hoch zum Casino leicht die Mauer berührt habe. Aber ich hoffe, dass der Schaden am Auto nicht allzu groß ist - auf jeden Fall möchte ich mich bei meinen Mechanikern entschuldigen, dass ich ihnen etwas zusätzliche Arbeit bereitet habe.” Leider bekam King dann später eine Drei-Plätze-Strafe wegen Missachtens gelber Flaggen und fiel so auf Startplatz fünf zurück.

Der Imola-Sieger und derzeitige Meisterschafts-Führende Dylan Pereira hatte das für Monaco typische Problem, beim Versuch, seine Zeit zu verbessern, zweimal durch rote Flaggen gestoppt zu werden, und musste sich mit dem vierten Platz begnügen: “Es war nicht perfekt, auch wenn wir den Speed eigentlich hatten, vor allem auf dieser engen Strecke. Aber am Sonntag könnte es regnen, so dass sich auch an der Spitze noch einiges verändern könnte. Idealerweise strebe ich natürlich immer noch einen Podiumsplatz an und werde versuchen, meine Meisterschaftsführung zu verteidigen, aber ich muss auch daran denken, dass ich auf jeden Fall im Titelrennen Punkte sammeln muss.”

Der dänische BWT Lechner Racing-Rookie Bastian Buus, der zum ersten Mal auf den legendären Straßen von Monaco unterwegs war, kam auf Startplatz neun: “Es ist wirklich eine Herausforderung hier, man weiß, dass man etwas Risiko eingehen muss, aber nicht zu viel, dazu muss man auch noch eine Lücke im Verkehr finden. Aber ich bin wieder der Schnellste der Rookies, also denke ich, dass ich mit dem Resultat wirklich zufrieden sein kann.”

BWT Lechner Racing Teamchef und CEO Robert Lechner blickt optimistisch auf das Rennen am Sonntag: “Wir alle wissen, wie schwierig es ist, in einem Monaco- Qualifying ganz vorne zu landen, man braucht nicht nur eine gute Leistung, sondern auch eine gewisse Portion Glück. Alle unsere drei Autos in den Top Ten zu haben, ist also sicher ein ziemlich starkes Teamergebnis in einem schwierigen Qualifying. Wir haben vieles richtig gemacht, die Mechaniker haben sehr gut gearbeitet, das Timing war gut - aber dann gibt es halt immer einige Faktoren, auf die man keinen Einfluss hat, wie die gelben und roten Flaggen. Harry hat einen tollen Job gemacht, vor allem wenn man bedenkt, dass einige seiner Konkurrenten mehr Erfahrung auf dieser Strecke haben. Ich bin sicher, dass er und Dylan am Sonntag angreifen können und ich muss auch sagen, dass ich mich über Bastians Leistung sehr freue. Das erste Mal in Monaco ist immer sehr schwierig - also Mission erfüllt.”

Zurück